Symbolbild

Transparenz der Rechnung

Vom Preisüberwacher gutgeheissen
Preisbasis von 1994
Seit 1976 besteht ein betriebswirtschaftlich kalkulierter Zahnarzttarif, der von den Sozialversicherungspartnern (SUVA, Invalidenversicherung, Militärversicherung, Krankenkassen) und von der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft berechnet wurde. Dazu wurden bei den rund 500 Einzelleistungen Zeit- und Häufigkeitsmessungen durchgeführt und die Unkosten einer Zahnarztpraxis erhoben. Diese setzen sich vor allem aus Löhnen des Praxispersonals, Mieten, Material und Kapitalkosten zusammen.
Der Lohn für den Zahnarzt entspricht demjenigen eines beamteten Zahnarztes. Von der gesamten Arbeitszeit der Praxis können rund 70% verrechnet werden, der Rest entfällt auf Administration, die dem Patienten nicht direkt zu belasten ist. Daraus wurde bei der letzten Revision 1994 ein Kostenansatz von rund 400 Franken pro Stunde berechnet, der vom Preisüberwacher gutgeheissen wurde. Würde man die Teuerung seither berücksichtigen, ergäbe sich ein Ansatz von rund 450 Franken.